Sumpfkalkfarbe gefüllt mit Pigmenten in Wandlasur Bindemittel

Allgemeines

Sumpfkalkfarben eignet sich für den Innen- und Außenanstrich und ist ideal für Feuchträume. Durch ihre hohe Deckkraft und hohe Diffusionsfähigkeit schafft die Sumpfkalkfarbe ein positives Raumklima. Zudem handelt es sich bei der Sumpfkalkfarbe von KREIDEZEIT um ein wasserfestes, desinfizierendes, geruchsneutrales und schimmelabweisendes Produkt.

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund muss tragfähig, sauber, trocken, fest, fettfrei und frei von alten Farbresten sein.

Auftragen

Zum Erreichen des vollen Deckvermögens muss die Sumpfkalkfarbe zwei Mal aufgetragen werden, bei sehr grob strukturierten Untergründen ist auch ggf. ein dritter Anstrich nötig.

  1. Grundanstrich: Alle saugfähigen Untergründe müssen mit Kasein Grundierung durch Streichen mit einer Streich- oder Fassadenbürste grundiert werden.
  2. Verarbeitung auf Putzen, Beton, Stein: Zwischen- und Schlussanstriche je nach Wunsch mit gefüllter oder ungefüllter Sumpfkalkfarbe.
  3. Anstriche auf Gipskarton, Gipsfaserplatten: Gemäß DIN 18363 sollen Gipskarton und Gipsfaserplatten zur Rissvorbeugung vollflächig mit einem (Maler-)Vlies zuarmiert / tapeziert werden. Soll direkt gestrichen werden, müssen die Plattenverbindungen unter Einbettung eines Gewebestreifens verspachtelt werden. Zwischen den Anstrichen müssen mindestens 12h Trockenzeit eingehalten werden.

Die Wandlasur kommt mit der strukturierten Oberfläche der KREIDEZEIT-Sumpfkalkfarbe besonders gut zur Geltung. Die Pigmente werden zuerst in einem kleinen Gefäß (Joghurtbecher) mit etwas Wasser eingesumpft. Das Anrühren der Wandlasur gelingt am besten in einem fünf-Liter-Eimer mit einem Rührgerät oder Schneebesen. 100 g Wandlasur unter schnellem kräftigem Rühren in 1 Liter kaltes Wasser geben. Dabei darauf achten, dass alle Klümpchen verrührt werden. 30 Minuten quellen lassen und nochmals kräftig durchrühren. Je nach Untergrundbeschaffenheit und gewünschtem Lasureffekt wird die Wandlasur mit unterschiedlichen Wassermengen weiter verdünnt. Danach werden die Pigmente portionsweise eingefügt. Das Auftragen kann mit Pinseln oder Schwämmen, je nach Wunsch, erfolgen.