Kalkglätte mit Walnussschalengranulat

Allgemeines

Kalkglätte ist ein mineralischer Kalkfeinputz für den Innenbereich. Dank seiner Haftfähigkeit ist er vielseitig einsetzbar und eignet sich mit einer Körnung von bis zu 0,5 mm besonders zum Herstellen von glatten oder sehr fein gekörnten Oberflächen.

Untergrundvorbereitung

eignet sich auf allen tragfähigen, leicht saugenden Untergründen mit mineralischen Putzen, Gipskarton- und Gipsfaserplatten oder Beton. Durch die natürliche Alkalität ist der Putz auch sehr gut für Feuchträume geeignet. Die Untergründe müssen vor dem Bearbeiten gut gereinigt werden und trocken, fettfrei und frei von Farben sein. Bei leichtsandenden oder stark saugenden Untergründen kann eine Kaseingrundierung als Grundanstrich verwendet werden.

Auftragen

1 kg Pulver in 0,3 bis 0,4 l sauberes, kaltes Wasser einrühren. Dazu ein kräftiges Rührwerk benutzen, zum Beispiel eine starke Bohrmaschine mit Quirl. Anschließend mindestens 15 Minuten quellen lassen und vor der Verarbeitung noch einmal gut durchrühren, die Wassermenge kann dabei dem Untergrund angepasst werden. Nach dem Auftragen kann die Oberfläche mit der Glättekelle nachgeglättet werden und nach Trocknung mit P 180 und P240 abgeschliffen werden. Anschließend mit verdünnter Glätteseife seifen. Als Werkzeug eignet sich eine Glättekelle, wie beispielsweise die italienische Glättekelle von KREIDEZEIT.